… und weiter schwimmt der Fisch …

.

… bis zum Dom zu Fulda, um bei der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz von vielen Würdenträgern zu hören: „Blubb, blubb, weg war er“. Gemeint war der Katholizismus in Deutschland, der sich durch zahlreiche unwürdige Außerungen seiner sogenannten Würdenträger nahezu jeder Würde beraubt hat und selbst austrocknet. Wie gegensätzlich wohltuend war da das Interview mit Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp, das ich als Agenturfotograf begleiten durfte und der davon sprach, dass Kirche ohne „Seelsorge“ keine Kirche mehr sei. Klare Worte von einem glaubwürdigen Geistlichen mit Profil.

Der Fisch schwimmt weiter …

… bis zur Benediktinerinnen-Abtei St. Hildegard im Rheingau. Die Abtei ihres Namens hatte die Univeralgelehrte und Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen, die von 1098 bis 1179 gelebt hatte, nie gesehen, denn das Kloster wurde von 1900 bis 1904 erbaut. Kloster Eibingen, Rupertsberg bei Bingen und Disibodenberg bei Bad Kreuznach gelten als ihre tatsächlichen Wirkungsstätten.

Mit den Augen eines Fisches

Ein neues Objektiv versetzt mich in meine Anfangszeit der Spiegelreflex-Fotografie. Manuelles Fokussieren war Standard und niemals wäre ich auf den Gedanken gekommen, dass Augen- oder Gesichtserkennung das Fotografenleben viel einfacher machen würde. Umso spannender ist die Reise mit dem manuell fokussierenden Fischauge, das das Fotografieren entschleunigt. Meine ersten Aufnahmen entstanden um das verdi-Bildungszentrum in Gladenbach.

Indischer Tanz in Kostheim

Unter dem Motto „Art is Divine – Divinity is Love“, übersetzt „Kunst ist göttlich – Göttlichkeit ist Liebe“ präsentierte Bharathi Avireddy mit Schülerinnen ihrer indischen Tanzakademie einen Tanzabend im Bürgerhaus Mainz-Kostheim. Mit Darbietungen der beiden Tanzstile Kuchipudi und Bharathanatyam zeigten die Schülerinnen samt ihrer Tanzmeisterin Avireddy eindrucksvoll Tanzformen der südindischen Tempelkultur.

Melibokus Just4Fun

Als Schülerband Melibokus vor fast 40 Jahren an der Hainburger Kreuzburgschule von Lehrer Matthias Demeter gegründet, sind die Aktiven nicht nur jung geblieben, sondern versetzten das Publikum beim diesjährigen Classic Cars & Sounds des rührigen Eventkulturclubs „Just4Fun“ auf dem Hausener TGS-Gelände bis spät in den Abend in jugendliche Wallung.

Amsel-Kollission

… statt Ampel-Koalition. Ein Schlag, ein Aufprall und Stille – Aber unser ehemaliger Nachbar Gickel-Maier wusste schon in meiner Kinderzeit, dass Vögel einen Dickschädel haben und einen Sturz gegen die manchmal unsichtbare Fensterscheibe scheinbar locker wegstecken. „Liegen und in Ruhe lassen, auch wenn das Tierchen regungs- und scheinbar leblos da liegt“, lautete sein Tipp, der immer wieder zum Erfolg führte. Diesmal brauchte das Amselmännchen jedenfalls glücklicherweise nur eine gute halbe Stunde, ehe es wieder seine Flugtauglichkeit zurückfand und sich behände entfernte. Zeit genug, der Drossel mit der Kamera näher zu kommen.

KulturSommerSounds

Auch diesen Sommer bietet der Eventkulturclub „Just4fun“ unter der Leitung von Michael Fischer eine Bühne für Künstlerinnen und Künstler. Nach Reinhard Paul als Opener und Nto Re Mi beim griechischen Abend begeisterten die Lokalhelden von Jay-K. am dritten Wochenende des Obertshausener KulturSommerSounds mit Glam Rock zum Mitsingen.

Adeliges Gewässer

Wenige Meter südlich der Mainflinger Kilianusbrücke für Radfahrer und Fußgänger adelt der blaue Abendhimmel das Mainwasser an der Überfahrt der ehemaligen Fähre. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Fährverbindung von Mainflingen in den Spessart 1730. Letztmals setzte die Fähre im Frühjahr 1989 über.