Fleisches- und Weinliebe im Hof

Veröffentlicht im Sonderheft „Mühlheimer Markt“ am 24. September 2020:

Ihr lang gehegter Wunsch, eine Premiumfleischerei zu eröffnen, ging für die Rödermärker Isabell und Patrick Völker in Mühlheim in Erfüllung. „Eine morgendliche Recherche auf einem Online-Portal für Immobilienanbieter im Mai brachte schließlich Erfolg“, erinnert sich Patrick Völker, der zusammen mit seiner Frau Isabell seit über einem Jahr auf der Suche nach einem geeigneten Objekt war. Bereits beim Anblick der Bilder verliebten sich beide in den Raum und bauten ihn im Stil des schnörkellosen Industriedesigns aus, der schon beim Betreten das Gefühl, willkommen zu sein, ausstrahlt. Die freundliche Art der Inhaber ist entspannend, die hohe Qualität der Produkte wohltuend. „Wir legen großen Wert auf Transparenz für den Kunden und können bei jedem Fleisch sagen, wo es herkommt, welche Rasse das Tier hatte und wie es aufgewachsen ist“, verrät die ausgebildete Ernährungsberaterin, die Wert darauf legt, dass das Fleisch aus der Region stammt. „Vorwiegend ist Fleisch von Haltern im Angebot, die sich dem Tierwohl-Programm angegliedert haben“, verrät Isabell Völker, die auch bei den Verpackungsmaterialien Wert auf Nachhaltigkeit legt und biologisch abbaubare sowie vollständig kompostierbare Boxen verwendet. „Für die hohe Qualität unseres Fleischs bieten wir ausgesprochen faire Preise“, versichert die gelernte Fleischereifachverkäuferin, die als Jahrgangsbeste die Ausbildung zur Verkaufsmeisterin abgeschlossen hat. Ihr Wissen als Ernährungsberaterin und eine der ersten Fleisch-Sommelieren Deutschlands gibt sie gerne an die Kunden weiter. Für den bereits nach wenigen Tagen gut angenommenen und täglich wechselnden Mittagstisch bittet Völker aufgrund der begrenzten Räumlichkeiten im Bistro um Voranmeldung. Der Donnerstag wird mit einem Weinabend aufgewertet, an dem es wechselweise Kleinigkeiten wie Käseplatten, hausgemachte Dips, Spundekäs und eingelegte Oliven gibt. Abgerundet wird das Angebot um Weine, die vorwiegend aus dem Pfälzer Traditionsweingut Martinspforte stammen. Hofliebe – Premium Fleisch, Wein, Bistro in der Bahnhofstraße 18 hat mittwochs von 11 Uhr bis 18.30 Uhr, donnerstags von 9.30 Uhr bis 22 Uhr, freitags von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr sowie samstags von 9.30 Uhr bis 15 Uhr geöffnet. Telefon: 06108 7019060. Foto/Text: peba

Just4Fun zieht Gitarrengötter an Land

Die Band Tailormade rockte am zweiten Samstag des Kultursommers in der Waldschänke des EventKulturClubs „Just4Fun“ in Hausen. Bandleader Norbert Schneider gilt in der benachbarten Mühlenstadt als Gitarrengott, hat er doch nicht nur zahlreichen Generationen in der Musikschule den Spaß am Gitarre spielen vermittelt, sondern entlockt er doch auch selbst die bekanntesten Gitarrenriffs der Rock-Geschichte in traumwandlerischer Sicherheit seiner Fender E-Gitarre.

Just4Fun macht das Leben wieder lebenswert

Die Rettung für viele Musikbegeisterte war der EventKulturClub „Just4Fun“ mit seinem Vorsitzenden Michael Fischer, der zum Auftakt des ersten Waldschänke Kultursommers 2020 im Biergarten der TGS Hausen am vorletzten Augustwochenende erstmals nach der staatlich verordneten Zwangspause müde Geister musikalisch zum Leben erweckte. Angela Callan und Susanne Weyel präsentierten mitreißenden Frauen-Powersound mit Klassikern und Highlights aus Rock und Pop. Die zwei starken Stimmen boten mal melodisch, mal extravagant Musik vom Feinsten.

Müde guckt der Igel zu

Ein schattiges Plätzchen hatte sich der Igel ausgesucht. Zwischen Hecke und parkendem Auto auf dem Bürgersteig verschlief er scheinbar den Sonnenaufgang, bis ihn Schulkinder entdeckten. Schade, dass es die vom Bürokratenschimmel vertriebene Igel-Insel nicht mehr in Mühlheim gibt. Deren Initiatorin Ulrike Pachzelt hätte ganz gewiss den richtigen Tipp parat gehabt.

Ruhe auf dem Main

Nach der gestrigen Ruhe am Frankfurter Hauptbahnhof wollte ich wissen, ob die Wasserstraßen ähnlich gemächlich daherkommen. Und siehe da, nach einem ersten Anschein der vollkommenen Ruhe zeigte sich ein Frachtschiff flussaufwärts. Der Angler gar am Dörnigheimer Mainufer präsentierte sich mit einem Doppelgänger. Ob er dadurch seinen Angelerfolg steigern konnte, ist nicht verbürgt.